Was bedeutet Jikiden Reiki?

Der Terminus Jikiden steht für „direkte Lehre“ und bezeichnet somit keinen neuen Reiki Stil.
Es handelt sich hierbei um die ursprüngliche japanische Lehre, die Mikao Usui 1922 entwickelt hat.

Bis zu seinem Tod bildete Usui 20 Lehrer aus, die für die Verbreitung der Heilmethode in Japan tätig waren.

Einer dieser Lehrer (auch genannt Shihan) war Dr. Chujiro Hayashi.

Hayashi hat neben Seminaren in Japan auch einige Reisen nach Hawaii unternommen und so Reiki dort bekannt gemacht.
Später dann ist Reiki über die USA nach Europa gekommen und so auch letztlich wieder zurück nach Japan.


Auf dem Weg um die Welt ist Reiki mit anderen Heiltechniken vermischt worden: einige Elemente des Ursprünglichen sind verschwunden, dafür wurden andere hinzugefügt.

Doch wie fällt so etwas auf?

Hierzu musste jemand gefunden werden der in direkter Linie zu Mikao Usui Reiki gelernt hat!

1938 lernte die damals erst 17 Jährige Chiyoko Yamaguchi Reiki bei Dr. Chujiro Hayashi in Japan.
Als Reiki in den 90er Jahren wieder in Japan aufblühte, hatte Chiyoko Yamaguchi bereits sechs Jahrzehnte  Reiki in seiner unveränderten Form für sich und ihre Familie erfolgreich praktiziert.
Als durch die Recherche von Frank Arjava Petter bekannt wurde das Frau Yamaguchi eine der letzten Schülerinnen von Dr. Hayashi gewesen ist, bat man sie ihr Wissen um das ursprüngliche Reiki weiterzugeben.
So gründete sie zusammen mit Ihrem Sohn Tadao Yamaguchi 1999 das Jikiden Reiki Kenkyukai in Kyoto.

2003 starb Chiyoko Yamaguchi im Alter von 82 Jahren. Das Institut wird heute von Ihrem Sohn Tadao Yamaguchi in Kyoto weitergeführt.